Panikattacken (und Selbstbetrug?)

Mein Puls rast. Ich krieg kaum Luft und meine Lunge fühlt sich an, als würd sie gleich zerfetzen. Mir ist schwindelig. Mir stehen Tränen in den Augen. Ich hab Panik.

Warum? Ich weiß nicht so genau. Aber ich weiß, dass ich das sehr oft hab, in letzter Zeit.

Und dann ist da so viel undefinierbares Zeugs in mir drin. Ich ertrag's nicht, am PC zu sein und mit Massl zu schreiben, ich will einfach weglaufen. Aber ich kann nicht .. weil ich ihn so sehr brauche. Es ist eine gewisse Zerrissenheit. Ich halt's nicht aus, mit diesem Menschen, der mich so sehr an Flo erinnert, zu kommunizieren und will doch unbedingt bei ihm sein. Und zwar .. nicht nur online bei ihm. Ich würd so gerne .. knapp 400 km Richtung Norden fahren. Und mich einfach mit ihm unterhalten. Mit ihm versuchen, das alles auszuhalten. Ihn .. in den Arm nehmen. Und einfach irgendwie Zeit mit ihm verbringen um das alles hier leichter zu ertragen. Ich weiß nicht, ob das ... blöd klingt oder was auch immer. Oder ob es .. ratsam wär. Oder ob ich es überhaupt aushalten könnte. Ich weiß es nicht. So viel komisches, unlogisches, (scheinbar) unrealisierbares Zeugs, was ich machen will ...

Flo hat gesagt, er ist immer bei mir. Ich soll die Augen schließen und er ist da, und wenn ich das nicht will, dann soll ich die Augen halt offen lassen. Es tat damals schon weh, wenn er so geredet hat, aber auf der anderen Seite hab ich es geliebt, wenn er so was gesagt hat. Aber .. wenn ich die Augen schließe, um zu schlafen, oder einfach weil ich ihn bei mir haben will .. entweder kommen Albträume oder es passiert gar nichts. Ich hab immer gespürt, wenn er an mich gedacht hat. Es wurd weniger, nach einer Weile. Aber es hat nie ganz aufgehört. Ich hab's gespürt ... und jetzt. Jetzt ist da .. gar nichts mehr. Ich spür gar nichts mehr. Okay, dass er an mich denkt, das ..... nunja. Aber auch so. Ich hab das Gefühl, allein zu sein. Nicht, dass ich nur in seiner Gegenwart nicht alleine wär. Aber ich fühl mich .. im Moment so schrecklich einsam. Verlassen.

In Momenten wie diesem hier grad .. hab ich Angst, zu ersticken. Ich kann nicht atmen. Die Luft, die in meine Lungen strömt, reicht nicht. Ich weiß, in meinem Kopf weiß ich, dass das Quatsch ist.

Aber ich komm zurecht. Ich komm schon irgendwie klar.

Ich .. frag mich grad nur, wem ich hier eigentlich was vormachen will.

20.1.10 21:01

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen