Warum legen Menschen sich Blogs an? Um Dinge zu veröffentlichen, damit sie jeder lesen kann? Um vielleicht unaussprechliche Dinge aufzuschreiben, nur um sie los zu werden, weil man sonst nicht weiß, wohin damit? Um Langeweile zu vertreiben?

... Es gibt bestimmt tausend mehr oder weniger gute Gründe. Einer - der, aus dem ich diesen Blog hier habe - ist der, meine Gedanken und Gefühle, meine Ängste und Sorgen, meine Träume und Hoffnungen aufzuschreiben. Es tut unglaublich gut, manches einfach irgendwie loszuwerden; vor allem, wenn niemand da ist, der zuhören könnte. Oder manchmal will ich auch nicht, dass mir wer zuhört. Dass wer da ist, der dann auch nichts zu sagen weiß. Der gezwungen wird, sich mit mir zu freuen, mit mir zu weinen, mich zu trösten versuchen oder sonst irgendwas.

Ich hab unglaublich tolle Freunde, zu denen ich absolut immer kommen kann, wenn etwas ist. Aber manchmal versuch ich doch, irgendwie mit den Sachen, die so in mir vorgehen, selbst fertig zu werden. Ich glaube ganz einfach, wenn ich das hier aufschreibe, ist manches leichter.

So zum Beispiel: Ich hab unglaubliche Angst. Warum, wieso, wovor? Davor, nie mehr etwas von Flo zu hören. Davor, dass der Krebs stärker ist als er (und das ist er. Flo wird sterben. Wann? Jeden Tag könnte es so weit sein, sagen die Docs.). Davor, diese schreckliche Nachricht von seinem Bruder zu lesen ... das Schlimmste ist wohl diese Ungewissheit. Er fehlt mir jetzt schon so unglaublich. Seine moralischen Arschtritte, das Rumgealber mit ihm, Videos von ihm zu sehen, Videos für ihn zu drehen, mit ihm ernst sein, mit ihm zu weinen, mit ihm zu lachen .. Und gleichzeitig weiß ich, dass er bei mir ist. Und immer sein wird. Er hat gesagt, ich soll nicht traurig sein, weil er sich freut, in den Himmel zu kommen und endlich wieder Klavierspielen zu können. Und ich freu mich wirklich!   Aber manchmal überwiegt die Angst, ihn zu verlieren.

Ich glaub ich verrenn mich hier und niemand wird mehr durchblicken. Ich hör jetzt auf. Im Moment bin ich unglaublich glücklich. Und dankbar dafür, dass er noch einmal Weihnachten erlebt, jetzt in diesen Tagen. Er liebt Weihnachten und wollte es so gerne noch einmal mitkriegen. Und das tut er, und das freut mich!

25.12.09 12:20

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(26.12.09 12:28)
Oh ja, er erlebt Weihnachten noch mal mit
Zwar nicht so wie die letzten Jahre, aber er erlebt es mit Ich bin so dankbar dafür, kathi!

Ich weiß, dass er dir fehlt, und es ist nur normal, dass manchmal die Angst überwiegt. Aber irgendwie hast du ihn noch bei dir und wirst du auch immer haben! Durch die Videos, durch seine Sprüche, die in so vielen Situationen helfen und durch die Erinnerungen an ihn.
Er ist immer da

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen